Es Ist An Der Zeit (EP)

by Dunkelsucht

supported by
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      5 CHF  or more

     

1.
03:20
2.
3.
04:22
4.
5.

credits

released January 12, 2017

tags

license

all rights reserved

about

Dunkelsucht Zürich, Switzerland

contact / help

Contact Dunkelsucht

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Track Name: Tanznacht
Tanznacht

Nachtgestalten sind am Werk tanzen um ihr Leben
Wollen sich für eine Nacht in den Himmel heben
Düstere Klänge geben der Seele halt
Die Körper glühen doch die Herzen bleiben kalt

Du tanzt befreit im Körperchaos
Lässt dein wahres Ich heraus
Introvertiert! Ungeniert!
Weil man dich hier so akzeptiert
Im Licht und Nebel so geborgen
Bist du selbstbewusst geworden
Stolz darauf so krank zu sein
Und hebst dein Glas wir stimmen ein:

Refrain
Alkoholisiert durch die Nacht
Böse Gedanken sind erwacht
Du bist genau so Krank wie ich
Du bist genau so krank wie ich
Du bist genau so krank wie ich
Genier dich nicht!

In dieser Nacht bist du dir selbst so nah, wie lang nicht mehr
Alleine in der Masse fällt es dir nicht schwer
Endlich das Leben zu spüren obwohl du nahe bist dem Traum
So fern der Realität es interessiert dich kaum

Du tanzt befreit im Körperchaos
Lässt dein wahres Ich heraus
Introvertiert! Ungeniert!
Weil man dich hier so akzeptiert
Im Licht und Nebel, so geborgen
Bist du selbstbewusst geworden
Stolz darauf so krank zu sein
Und hebst dein Glas, wir stimmen ein:
Track Name: Es Ist An Der Zeit
Es Ist An Der Zeit

Es dämmert die Nacht trägt ein trostloses Kleid
Eine Gruppe beim Warten in der Kälte verweilt
Stumpfe Gespräche frei von Sinn und Verstand
die belanglosen Floskeln sind mir längst bekannt

Ein Greis zieht vorbei voll Schmerzen er sich bewegt
Auf den zitternden Körper hat sich Krankheit gelegt
Geneigt dem Asphalt langsam geht er hinüber
Das Ende scheint nah bald ist alles vorüber

Refrain:

Bald ist alles vorüber

Es ist an der Zeit dass er geht
Bald ist alles vorüber

Es ist an der Zeit dass er geht

Welch Dunkelheit muss in ihm sein
Schwere Jahre ganz allein
Es ist an der Zeit dass er geht
Sympathie schon längst verloren
Die Gefühle eingefroren
Es ist an der Zeit dass er geht

Trostlos, reine Kälte sag was lässt sie ihn glauben?
Sieht er diese Welt schon mit sterbenden Augen?
In Gedanken scheint er längst aus dem Diesseits geflohen
Der Körper folgt nach er hat sich aufgezogen

Ich finde seinen Leib umhüllt von schwachem Licht
Erstarre vor Schock und bewege mich nicht
Es reisst die Haut der Kopf nicht mehr hält
Morbide vertraut sein Körper vor mich fällt
Track Name: Misstrauen
Misstrauen

Dämonen die dich wecken
Sich im Kopf verstecken
Wie ein Uhrwerk drehst du dich im Kreis

Sorgen sind geboren
Das Unheil wird beschworen
Grosse Reibung langsam wird es dir zu heiss

Du fühlst dich verloren verloren im hier
Du hast mich beschworen so tief in dir

Flüchte in den Regen
Es wird dir nie vergeben
Die Welt um dich herum vereist

Zweifelnde Gedanken
Sie halten dich in Schranken
Am Ende selbst das letzte Glück zerreisst

Du fühlst dich verloren verloren im hier
Du hast mich beschworen so tief in dir

Wer hilft wird nur betrogen!
Wer glaubt durch den Dreck gezogen!
Wer vertraut eiskalt belogen!
Die Welt zum Misstrauen erzogen!

Die Herzen werden eingefroren!
Den Schwächsten noch mehr entzogen!
Die Hände werden ausgesogen!
Die Welt hat ihre Wärme verloren!

Beistand wirst du nicht finden!
Die Kräfte sie werden schwinden!
Alleine kommst du nicht mehr klar!
Dein ehrliches Leben vor dir selbst in Gefahr!

Du gibst dich auf du legst dich hin
Das Wasser reicht bis übers Kinn
In Ketten liegst du wie ein Stein
Und bei dir nur des Mondes Schein...
Track Name: Im Labyrinth Des Lebens
Im Labyrinth des Lebens

Alles ist so schlecht
Alles geht verloren
Du hast keine Chance
Das Unheil ist beschworen

Die Welt du siehst sie klar
Deine Augen sind offen
Du verstehst nicht allzu viel
Doch hast aufgehört zu hoffen
Denn du weißt, nichts wird mehr gut
Irgendwann ist genug
Was hier geschieht
Fordert irgendwann Blut

Refrain
Nimm meine Hand ich bin immer für dich da
Das Schicksal dieser Welt das siehst du genauso klar
Ohne Kraft was zu bewirken ist das Leben ohne Ziel
Ein Funke falscher Hoffnung hilft uns auch nicht viel

Verloren im Labyrinth der Zeit
Ewiges Träumen für die Ewigkeit bereit
Verloren im Labyrinth der Trauer
Beim Anblick deiner selbst fühlst du den eisigen Schauer

Die Sorgen des Alltags sie nagen an dir
Deine traurigen Blicke sie erzählen es mir
Ich weiss zwar nicht genau wovor es dir graut
Doch deine schützende Fassade hab ich längst schon durchschaut

Mein Herz stirbt! Eine Hand voll totes Fleisch
Raubt jede Empathie bis nur Leere bleibt
Zersetzung! Löst mich von innen auf
Völlig unaufhaltbar nimmt sie ihren Lauf

Jetzt dienen wir einer anderen Macht
Keine Liebe in uns nur dunkle Nacht
Nichts nimmt uns mehr mit es ist uns alles egal
So lebt es sich gut in diesem Jammertal
Track Name: Alle Stimmen Sind Verstummt
Alle Stimmen Sind Verstummt

In deinem Kopf hast du Ideen mehr als dir beliebt
Wahrhaft krank was dein Hirn so alles von sich gibt
Bis jetzt hast du nur jedes Mal leise gelacht
Doch Heute Nacht ist die Nacht Heut wird die Tat vollbracht!

Planung ist das A und O das weisst du ganz genau
Jedes Detail wird durchdacht Gewissenhaft und schlau
Niemand sieht was in dir wächst niemand sieht das Blut
Nichtig sind die Gründe auf denen dein Hass beruht

Leise nimmst du deine Sachen schleichst dich aus dem Haus
Auf die leeren Strassen in die Kälte hinaus
Heute liegt es auf der Hand die Welt gehört nur dir
Wer mit dir die Nacht jetzt teilt schenkt sein Leben dir

Die Leute sind beschäftigt wollen nur ins Bett
Wer zufällig begegnet den grüßt du übernett
Hast in deiner Jacke die Klinge gut versteckt
Dich noch nicht entschieden wer in dieser Nacht verreckt!

Heute liegt es auf der Hand die Welt gehört nur dir
Wer mit dir die Stadt jetzt teilt schenkt sein Leben dir
Du allein hast die Macht über Leben und Tod
Und formst dir deine Nacht nach deinem eigenen Gebot

Du hast dich entschieden die Zweifel sind vertrieben
Dein Opfer ist gewählt und in die Enge getrieben
Im Schatten dichter Nebel fern der Strassenlaterne
Rammst du die Klinge mit Kraft tief in die Därme

Die Klinge regt sich
die Klinge regt sich
die Klinge regt sich
In deinem eigenen Bauch

in deinem eigenen Körper
in deinen eigenen Därmen
Von dir selbst geführt
Du riechst dein eigenes Blut

Du riechst dein eigenes Blut
dein eigenes Blut
Du schliesst deine Augen
100'000 Stimmen sind verstummt!